Das 3-fache Petersilchen ♨ Petersilien-Rezepte

Beim Abernten der Saisongärten 2013 kam ich mit reichlicher Ernte nach Hause. Die meisten Wintergemüse lassen sich dankbar, ein wenig geschützt und zugedeckt, auf dem Balkon oder im Keller einlagern.
Lediglich die krause und glatte Petersilie lässt sich nicht allzu gut einlagern, daher habe ich versucht den Großteil direkt zu verarbeiten.

Petersilien Fakten

Es gibt Blatt- und Wurzelpetersilie. Beide bieten eine fülle an gesunden Inhaltsstoffen, die sich kaum unterscheiden. So finden sich neben reichlich Chlorophyll viele Vitamine wie vor allem Vitamin C und Spurenelemente in dem grünen Würzkraut. [Quelle: http://www.heilkraeuter.de/lexikon/petersil.htm]
Kleiner Tipp am Rande: Das grüne Kraut, frisch gekaut treibt jeden miesen Mundgeruch aus.

Das 3-fache Petersilchen

Das 3-fache Petersilchen besteht zum Einen schlicht aus geputzten und gestutzten Petersilienblättchen, zudem aus einem Petersilien-Pesto und zu guter Letzt aus in Öl eingelegte Petersilie.

Petersilie, Petersilienpesto und Petersilie in Öl

Petersilie, Petersilienpesto und Petersilie in Öl


Während dem Putzen der Petersilie habe ich schon Gläschen abgekocht und mir diese bereit gestellt.
In eines der Gläser gebe ich die geputzten und gestutzten Petersilienblätter, den Deckel nur locker auflegen und ab in den Kühlschrank. So hält sich der Inhalt nach meinen Erfahrungen gut 2 Wochen knackig und kann zu Salaten, in Suppen oder zum Würzen gegeben werden.
Die restliche Peterle hacke ich mit einem guten Messer, die Blättchen etwas grober und die Stiele schön fein. Einen Teil gebe ich in eine Mischung aus Oliven- und Sonnenblumenöl, salze ganz leicht und gebe noch ein wenig Zitronenabrieb und einen Spritzer des Saftes hinzu, fertig ist Nummer 2 des Petersilientrios: Peterle in Öl.
Für das Pesto nach Belieben Mandelblättchen, Chashewkerne oder Pinienkerne bei mittlerer Temperatur in einer Pfanne anrösten, bis es duftet. Diese dann in ein hohes Gefäß oder direkt in die Küchenmaschine geben, eine Knobizehe, gutes Olivenöl hinzu und mit der Küchenmaschine oder dem Püstab verhexeln. Das ganze mit Salz abschmecken, die gehakte Peterle untermengen und eventuell mit weiterem Olivenöl auffüllen und wer möchte sich hier leicht mit Zitronenabrieb abschmecken. Das Pesto schmeckt ganz lecker zu Nudeln, aufs Brot, zum Abschmecken und einfach so vom Löffel.